Jugendpsychiatrische Station 3.3

Die Jugendpsychiatrische Tagesklinik 3.3 bietet 9 Plätze zur teilstationären Behandlung von Jugendlichen im Alter ab 13 Jahren.

Die Tagesklinik Jugendgruppe bietet eine Behandlung für Jugendliche und mit psychischen, psychosomatischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen, die keiner vollstationären Behandlung bedürfen. Häufig liegt eine Kombination oder eine gegenseitige Beeinflussung der oben genannten Störungsbilder vor. Die tagesklinische Behandlung bietet ein intensives therapeutisches und schulisches Angebot mit täglicher Rückkehr ins Elternhaus. Nach eingehender ambulanter Untersuchung sogenannter Vorschaltambulanz wird gemeinsam mit den Jugendlichen und deren Eltern über die Notwendigkeit einer teilstationären Behandlung entschieden. Dabei werden ebenfalls Ziele und Erwartungen geklärt.

Zur Aufnahme kommen junge Patientinnen und Patienten, wenn eine ambulante Behandlung nicht mehr ausreicht und eine vollstationäre Aufnahme nicht indiziert ist.

Die erste Therapiephase fokussiert sich primär auf den Aufbau von vertrauensvollen und sicheren Beziehungen, Entlastung und Ruhefindung sowie vertiefter diagnostischer Abklärung der psychiatrischen Symptomatik.

Im weiteren Behandlungsverlauf werden die Jugendlichen zunehmend in verschiedene multiprofessionelle therapeutische Angebote eingebunden und sollen hierüber ihre emotionale Stabilität zurückerlangen. Die Therapien umfassen hierbei neben regelmäßigen einzel- und familientherapeutischen Gesprächen, gruppentherapeutische Angebote (bspw. Skillsgruppen, Emotionsregulation, Psychoedukationsgruppe, Medienkompetenz, Alltagsstrukturierung) sowie altersadäquate und dem Funktionsniveau der Jugendlichen angepasste Milieugestaltung.

Zusätzlich wird bei fachärztlicher Indikation nach ausführlicher Besprechung mit unseren Patienten und Patientinnen und deren Sorgeberechtigten eine pharmakotherapeutische Mitbehandlung eingeleitet und begleitet.

Die Jugendlichen sollen im Verlauf auf die Rückführung in das außerteilstationäre Setting vorbereitet werden. Hierbei spielen regelmäßige Belastungserprobungen sowie die Beratung und Begleitung durch unseren Sozialdienst und der Milieutherapie eine wichtige Rolle. Wir unterstützen die Familien bei der Implementierung von Maßnahmen wie ambulanter Psychotherapie, ggf. Jugendhilfemaßnahmen und bei Bedarf beruflichen Perspektivklärung

Infoflyer Kinder-/Jugendpsychiatrie, Station 3.3
PDF, Download ca. 391 KB

Kontakt

Margit Winklmayer

Oberärztin

 

Maria Schwarz

Stationsleitung

 

Stationsdurchwahl

0871 6008-333

 

Sekretariat

Tanja Stängl

Evelyn Hollmeyer

Tel. 0871 6008-308

Fax: 0871 6008-284

E-Mail: kj-stations-sek@bkh-landshut.de